Sonntag, 7. September 2014

Ein etwas anderes Gefühl ...

Ziemlich spontan wurde entschieden, heute palästinensisches Gebiet zu betreten. Wir wollten in Bethlehem, auf Ivrit übrigens בית לחם, also Beth Lechem, primär den Markt und vielleicht sogar die Geburtskirche besuchen. Schon auf dem Weg Richtung Kontrollposten "Bethlehem 300" sah man von weitem die hohe separationwall mit ihren Wachtürmen. Schilder mit der Aufschrift "military area" standen am Eingang des Kontrollpunkts. Schon hier hat man eine gewisse Unruhe in der Gruppe gespürt. Hinein zu kommen ist eigentlich kein Problem. Die israelischen Grenzposten haben nicht viel auf uns geachtet und uns ohne Umstände durchgeschleust. Lange, schmale und mit Gittern abgetrennte Wege, die an der Mauer entlang liefen, vermittelten ein bedrückendes Gefühl. Eine Frau, welche einen kleinen Souveniershop unterhält, sprach uns an und erzählte vom schwierigen Leben unter diesen Umständen.

http://youtu.be/9-djpJ1S4Q0


Da ihr Haus direkt neben der Mauer steht, müsse sie sogar eine Erlaubnis von der IDF bekommen, um auf ihr Dach zu steigen. Als wir weiter gingen, sprachen uns immer mehr Personen an und riefen Sachen wie "Alemania!" hinterher. Die Stimmung wurde immer angespannter, da wir von jeder Seite beäugt wurden. Ich sprach mit einem Taxifahrer, welcher meinte, dass wir das heraustragen sollen, was wir hier erleben.
Jedenfalls wurde der Gruppe immer unwohler und wir beschlossen auf halbem Wege umzukehren. Nächstes Mal hätten wir wohl einfach ein Taxi nehmen sollen.
Man merkt aber deutlich, dass die gesamte Atmosphäre eine GANZ andere ist, als es bei uns in der Nachbarschaft ist ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten